Großbritannien in den 1970er Jahren: Das Land ist in der Frage um die Einwanderung tief gespalten. Bekannte Musiker, wie Eric Clapton, unterstützen rassistische Forderungen. Als Antwort darauf tut sich eine bunt zusammengewürfelte Mannschaft von Außenseitern zusammen. Sie gründen Großbritanniens größte Bürgerrechtsbewegun: Rock Against Racism (RAR). Unter ihnen ist auch die Punkband “The Clash”. In dem Sommer 1976 eskaliert die Polizeigewalt in Notting Hill, wo auch die Musiker von „The clash“ leben. Beim Carnival kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei. „The Clash“ wollen mit dem Song weg von Identität und Rasse hin zu Revolte und Klassenkampf.

Rubika Shah’s energizing film charts a vital London protest movement. Rock Against Racism (RAR) was formed in 1976, prompted by ‚music’s biggest colonialist‘ Eric Clapton and his support of racist MP Enoch Powell. White Riot blends fresh interviews with queasy archive footage to recreate a hostile environment of anti-immigrant hysteria and National Front marches. As neo-Nazis recruited the nation’s youth, RAR’s multicultural punk and reggae gigs provided rallying points for resistance. As founder Red Saunders explains: ‚We peeled away the Union Jack to reveal the swastika‘. The campaign grew from Hoxton fanzine roots to 1978’s huge antifascist carnival in Victoria Park, featuring X-Ray Spex, Steel Pulse and of course The Clash, whose rock star charisma and gale-force conviction took RAR’s message to the masses.

Film in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln.